Vratsa

 

18. September 2016

Vratsa liegt zwischen dem Balkangebirge und der Donauebene. Der Ort ist durch die emporragenden Kalkfelsen geprägt.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Wraza

 

dsc01443_bearbeitet

Wir fahren zuerst durch den Iskar-Durchbruch. Hier durchquert der Fluss Iskar das Balkangebirge

 

 

 

dsc01455_bearbeitet

 

 

 

dsc01515_bearbeitet

Stillgelegte Hochöfen?

 

 

 

dsc01467_bearbeitet

Wegen eines (Fahr-) Planungsfehlers (es ist Sonntag und nicht alle Züge fahren heute) bleibe ich für gut eine Stunde im Umsteigebahnhof Mezdra stecken

 

 

 

dsc01554_bearbeitet

 

 

 

dsc01439_bearbeitet

Für ein Dreier-Gespräch

 

 

 

dsc01471_bearbeitet

Toiletten

 

 

 

dsc01472_bearbeitet

 

 

 

dsc01477_bearbeitet

Haus mit unbekannten Verwendungszweck

 

 

 

dsc01489_bearbeitet

Ariel – TN Supermarket. Die bulgarische Sprache ist für Ausländer eine doppelte Herausforderung: zuerst die Schriftzeichen und dann die Sprache. Beim Lesen kommt man sich vor wie ein Erstklässler: Zeichen um Zeichen einzeln buchstabieren

 

 

 

dsc01505_bearbeitet

NES KAFE

 

 

 

dsc01500_bearbeitet

Schrott

 

 

Mit Verspätung komme ich in Vratsa an. Leider bleibt nicht mehr so viel Zeit für eine Stadtbesichtigung.

 

dsc01518_bearbeitet

 

 

 

 

dsc01527_bearbeitet

Sonntag in der kleinen Stadt: Fussgängerzone ( “street only for man”)

 

 

 

dsc01529_bearbeitet

Einkaufen bei BILLA

 

 

 

dsc01531_bearbeitet

Mobile Phone kills the Phone Booth

 

 

 

dsc01541_bearbeitet

Hristo-Botev-Platz. Botev war ein Dichter und Befreiungskämpfer der im Kampf gegen die Türken 1876 fiel

 

 

 

dsc01544_bearbeitet

Das Theater (mindestens ist es so angeschrieben)

 

 

 

dsc01562_bearbeitet

Auf der Rückfahrt nach Sofia im Bahnhof Mezdra: Rauchend auf den Gegenzug warten

 

 

Gegen 17h30 komme ich wieder in Sofia an.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.