Melnik

14. September 2016

 

Melnik ist berühmt wegen seiner Sandsteinformationen. Es liegt nahe an der griechischen und mazedonischen Grenze und ist der südlichste Punkt meiner Reise.

 

dsc01035_bearbeitet

 

 

 

dsc01043_bearbeitet

Typisches Haus im bulgarischen Wiedergeburtsstil

 

 

 

dsc01013_bearbeitet

Auf Empfehlung des Reiseführers mache ich mich auf den Weg zum Roshen-Kloster. Es seien 250 Höhenmeter zu überwinden

 

 

 

dsc01020_bearbeitet

Der Weg ist anfangs leicht und liegt in einem ausgetrockneten Bachbett

 

 

 

dsc01018_bearbeitet

Aber schnell wird er mühsam und anstrengend

 

 

 

 

dsc01022_bearbeitet

Dafür gibt es fantastische Ausblicke

 

 

 

dsc01028_bearbeitet

 

 

 

dsc01027_bearbeitet

 

 

 

dsc01015_bearbeitet

Und keine Markierung vorhanden. Welchen Weg nun nehmen? Ich entscheide mich für den falschen…

 

 

 

dsc01023_bearbeitet

In einem solchen Couloir musste ich umkehren, weil es nicht mehr weiter ging. Beim Abstieg bin ich ausgerutscht. Das ging nicht ohne Schürfungen an Armen und Beinen.

 

 

Morgen geht es wieder zurück nach Sofia

 

 

15. September 2016

 

dsc01048_bearbeitet

Warten auf dem Bahnhof von Sandanski auf den Zug nach Sofia

 

 

 

dsc01052_bearbeitet_1

 

 

 

dsc01053_bearbeitet

Salle d’Attente

 

 

 

dsc01055_bearbeitet

Wann die Züge in Sandanski ankommen und abfahren

 

 

 

dsc01060_bearbeitet

Slow Train Coming

 

 

 

dsc01061_bearbeitet

Unterwegs

 

 

 

dsc01065_bearbeitet

 

 

Weiter geht es unter Sofia & Umgebung    (16. September)

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.