Kyustendil

17. September 2016

 

Heute fahre ich mit dem Zug nach Kyustendil. Die Zugstrecke führt durch den 22 km langen Zemen-Durchbruch entlang des Flusses Struma. Es gibt neben der Bahn keine Strasse durch den Durchbruch.

Die Stadt liegt im Westen Bulgariens und ist 20 km von der mazedonischen Grenze entfernt.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Kjustendil

 

dsc01144_bearbeitet

Morgen früh auf dem Bahnhof von Sofia

 

 

 

 

dsc01164_bearbeitet

Durch den Zemen-Durchbruch des Flusses Struma

 

 

 

dsc01390_bearbeitet

 

 

 

dsc01190_bearbeitet

Das Velbazhd-Hotel von Kyustendil

 

 

 

dsc01221_bearbeitet

Das Dimitar-Peshev-Museum

 

 

 

dsc01215_bearbeitet

Der Parlamentsabgeordnete Dimitar Peshev (Mitte) setzte sich zusammen mit Mitstreitern während des Zweiten Weltkriegs gegen die Deportation der bulgarischen Juden ein und hatte letztlich einen Deportationsstopp erreicht

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Dimitar_Peschew

 

 

 

dsc01228_bearbeitet

Kunstgalerie Vladimir Dimitrov – Maystora (Der Meister). Mit sehr schönen Bildern!

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Vladimir_Dimitrov

 

 

 

dsc01258_bearbeitet

Strassenlaternen

 

 

 

dsc01261_bearbeitet

Die Metropolitenkirche Maria Himmelfahrt…

 

 

 

dsc01259_bearbeitet

… wurde beim Bau 1816 ein gutes Stück in die Erde eingegraben, um den Richtlinien der Osmanen zu genügen

 

 

 

dsc01265_bearbeitet

Dahingegen ist die Fatih-Mehmed-Moschee dem Verfall überlassen

 

 

 

dsc01294_bearbeitet

Und die Ahmed-Bey-Moschee ist zweckentfremdet

 

 

 

dsc01296_bearbeitet

Nur teilweise ausgegrabene römische Thermen

 

 

 

dsc01419_bearbeitet

Auf der Rückfahrt nach Sofia

 

Morgen ist geplant, nach Vratsa zu fahren.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.