.

ERZ Hagenholz Zürich

 

02. Februar 2016

 

DSC07081

Kehrichtheizkraftwerk Hagenholz

 

 

DSC07294

Das Motto. Hagenholz verbrennt jährlich 240 000 Tonnen Abfall, produziert 121’000MWh Strom (entspricht Verbrauch von 35 000 Haushalten) und 638 000MWh Wärme (entspricht 34 000 Tonnen Heizöl). Mit der Abgabe von Elektrizität und Wärme werden im Jahr 151 000 Tonnen CO2 eingespart

 

 

DSC07093

Zuerst geht es in die Kantine

 

 

DSC07089

Es gibt u.a. auch Cremeschnitten

 

 

DSC07095

 

 

DSC07083

Kunst aus Abfall

 

 

DSC07107

Die Führung geht los: Achtung, der Abfall kommt!

 

 

DSC07104

Zuerst Grundsätzliches über Abfall

 

 

DSC07125

An Schautafeln erklärt Herr Peter den Abfallberg. Ein 35 l Zürisack entspricht der Energiemenge von 1,7 l Heizöl

 

 

DSC07126

Was am Schluss vom Abfall noch übrig bleibt: Energie (Strom und Wärme), Schlacke und … Rauch (resp. Dampf)

 

 

DSC07122

Ein Abschiedsgeschenk eines ehemaligen Mitarbeiters namens Müll (er)

 

 

DSC07130

Das Besucherteam

 

 

DSC07296

Der Rundgang beginnt bei der Anlieferung des Abfalls, hier Geschäftsabfall. Sperrgut wird zuerst geshreddert

 

 

DSC07120

Die sog. Kippschurre

 

 

DSC07154

Der Bunker, das Rohstofflager, zur Zwischenlagerung des Abfalls. Hier können 15 000m3 resp. 6 000 Tonnen Abfall gelagert werden. Der Bunker ist hermetisch abgeschlossen, hier drin soll es grauenhaft stinken…

 

 

DSC07145

Der Greifer. Er kann 6.3m3 Abfall laden

 

 

DSC07139

Der Kran füllt den Einfülltrichter des Ofens auf

 

 

DSC07147

Der Einfülltrichter

 

 

DSC07161

 

 

DSC07174

Der Verbrennungsofen

 

 

DSC07170

Hier drin ist es 1100 Grad heiss

 

 

DSC07167

 

 

DSC07189

Es gibt zwei Ofenlinien, hier wäre noch Platz für eine dritte

 

 

DSC07177

Abtransport der Schlacke

 

 

DSC07179

 

 

DSC07191

Schlackenbunker. Es fallen pro Jahr 52 000 Tonnen Schlacke an. Darin sind 6 000 Tonnen Metalle enthalten. Davon sind 4 000 Tonnen gröbere Teile, die mit Sieben heraussortiert werden können. Die restlichen 2 000 Tonnen, teils hochwertige Metalle, können in Zukunft mit aufwendigeren Verfahren auch zurückgewonnen werden. Die Schlacke wird extern weiterverarbeitet und deponiegerecht aufbereitet

 

 

DSC07188

Zwischendurch wieder einmal Erklärungen und Orientierungshilfen. Links Bunker, gelbrot Verbrennung, rot Dampfkessel, dunkelrot Elektrofilter, unten Schlackenabtransport

 

 

DSC07185

Die Zusammensetzung der Schlacke

 

 

DSC07234

Stägeli uuf – Stägeli ab

 

 

DSC07212

 

 

DSC07246

 

 

ba57849e-ad13-4b5e-abe5-4b25cc9c4f1f

Heimlich geschossen von Angi

 

 

DSC07194

Rauchgasbehandlung. 1. Stufe: Elektrofilter (ganz rechts, orange), 2. Stufe: Katalysator (blau), 3 Stufe: Nasswäscher (links, grau), Kamin (ganz links)

 

 

DSC07197

Demomodell: Wie der Rauch gereinigt wird

 

 

DSC07205

Gigantischer Elektrofilter. Hierdrin stehen Metallplatten, die mit Hochspannung elektrostatisch aufgeladen werden. Das zieht die Flugasche an und sie kann dann periodisch abgeklopft werden

 

 

DSC07239

 

 

DSC07207

Rauchgaswäscher

 

 

DSC07201

… und was am Schluss übrig bleibt: Filterstaub (Flugasche) und Filterschlamm. In der Mitte Modell des Katalysators

 

 

DSC07220

Kaminanschluss. Das Kamin ist 88m hoch

 

 

DSC07224

Holzheizkraftwerk Aubrugg

 

 

DSC07221

Das Gebäude für die zukünftige Schlackenaufbereitung

 

 

DSC07292

Kamin

 

 

DSC07230

 

 

DSC07249

 

 

DSC07250

 

 

DSC07267

Multimediashow zum Schluss

 

 

DSC07258

 

 

DSC07277

Der Stromgenerator (19 MW) showmässig aufbereitet

 

 

DSC07279

Verpackt die Dampfturbine, die den Generator dreht. Anschliessend wir der Dampf ins Fernwärmenetz eingespeist

 

 

DSC07287

Ventilatoren zur Kühlung der Kondensatoren im Sommer

 

 

DSC07298

Ganz zum Schluss es Bhaltis: Traubenzucker als Energiespender

 

https://www.stadt-zuerich.ch/rundgang

 

2 Comments on “.

  1. Lieber Ernst
    Vielen Dank für Deine interessante und ausführliche Foto-Dokumentation über die Abfallentsorgung Hagenholz. Mit den guten Bilder kann man die Führung nochmals richtig erleben.
    Es war eine sehr gute Führung. Jetzt versteht man auch die hohen Kosten für die Entsorgung.

    Herzliche Grüsse an Euch Beide
    Verena und Paul

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.