Zugsfahrt von Podgorica nach Belgrad

18. September 2015

 

Heute wurde der wärmste Septembertag seit 60 Jahren prognostiziert: 38 Grad soll es werden.

 

 

DSC05090_cr

Die Eisenbahnstrecke Belgrad–Bar gehört im europäischen Rahmen zu den grossen Eisenbahnbauprojekten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie ist die einzige internationale Personeneisenbahnverbindung Montenegros sowie Serbiens kürzeste Anbindung an einen Mittelmeerhafen. Als Hauptstrecke verbindet sie als Gebirgs-Transversale über die Masse des Dinarischen Gebirgsmassives durch 254 Tunnel und über 243 Brücken die serbische Hauptstadt Belgrad mit dem montenegrinischen Seehafen Bar an der Adria und quert dabei fünf hydrologische Wasserscheiden, darunter die Europäische Hauptwasserscheide. Als teuerstes Infrastrukturprojekt im ehemaligen Sozialistischen Jugoslawien, das durch die verkehrsfeindlichen Geländevorgaben durch beispiellosen technischen Aufwand überwunden werden musste, wurde diese von den Jugoslawischen Staatsbahnen errichtet.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Belgrad%E2%80%93Bar

 

DSC04927_cr

Wir fahren von Podgorica nach Belgrad

 

 

DSC04932

 

 

DSC04963

Einer der 254 Tunnel

 

 

DSC04937_cr

Das Mala-Rijeka-Viadukt, eine der 243 Brücken, ist mit 202 m Höhe die höchste Eisenbahnbrücke Europas

 

 

DSC04940_cr

 

Video Mala Rijeka (nicht gerade ein Meisterwerk):


 

 

DSC04955

 

 

DSC04961

 

 

DSC04990

 

 

DSC05000_cr

 

 

DSC05028

Der Gegenzug kreuzt

 

 

DSC05006

 

 

DSC05007

 

 

DSC05011

 

Jetzt sind wir in Serbien

 

DSC05043

Der Fluss Lim

 

 

DSC05062_cr

Ehemalige Automobilfabrik in Priboj

 

 

DSC05066

 

 

DSC05084_cr

Uzice

Hier wechseln unsere Mitpassagiere. Während zuerst die Landschaft viel zu reden gibt, können wir uns ab Uzice mit jungen, engagierten SerbInnen unterhalten, über ihre Land, ihre Geschichte, ihre Situation, wie sie sich sehen und geshen werden möchten. Z.B. bedauern sie die häufig einseitig Orientierung der Jungen am Westen und das mangelnde Interesse an Russland. Einer der Mitpassagiere besuchte kürzlich Zürich wo er von der Abfallbewirtschaftung und Sauberkeit beindruckt war, die Menschen abert kühl und distanziert fand und das abgepackte Gemüse fade. Wir freuten uns über die lockeren und doch offenen Austausch.

 

 

Die Zugsfahrt von Podgorica nach der Hauptstadt Serbiens Belgrad hat zehn Stunden gedauert plus eine Stunde Verspätung. Wir kommen um 21h00 im Bahnhof Belgrad an.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.