Ulcinj und Abstecher nach Albanien

11. September 2015

Reise nach Ulcinj. Der Ort liegt im Süden Montenegros an der Grenze zu Albanien

 

DSC04168_cr

Im Bus ist das Rauchen nicht erlaubt, ausser man ist der Fahrer

 

 

 

DSC04149_cr

Unterwegs vorbei am bekanntesten Badeort von Montenegro, Budva

 

 

DSC04156_cr

Das Inseldorf Sveti Stefan wurde 1955 zu einem einzigen Hotel umfunktioniert und umgebaut. Für die bis 200 Touristen mit dicker Brieftasche, die Fischerhäuschen dienen als 4-Sterne-Unterkünfte. Tagesbesucher zahlen 6 € für das Privileg, durch die Gassen spazieren zu dürfen. 2006 wurde die Insel von einem in Singapur beheimateten Unternehmen für Luxusabsteigen (Aman Resorts) für 30 Jahre gepachtet

 

 

DSC04164

 

DSC04183_cr

Das von uns gewählte Hotel wird von einer Freiburgerin (Breisgau) mit ihrem montenegrinischen Mann geführt. Beide sprechen deutsch, albanisch und serbokroatisch

 

 

DSC04301

Blick vom Hotel

 

12. September 2015

Tagesausflug nach Skodër in Albanien

https://de.wikipedia.org/wiki/Albanien
https://de.wikipedia.org/wiki/Shkodra

 

DSC04189_cr

Liste der Passagiere für die Grenzkontrolle

 

 

DSC04199_cr

Durchs Gebirge. Es hat kaum Verkehr und der Bus fährt gemütlich

 

 

DSC04191

 

Im Land der Skipetaren:

 

DSC04208_cr

Einfahrt in Skoder

Uns fallen die vielen Radfahrer und der langsame, irgendwie gemütliche Autoverkehr auf

 

DSC04211

Die Moschee Abu Bakr

 

 

DSC04215_cr

Die neu angelegte, sehr schöne Fussgängerzone Rruga ë Pjaces oder Rruga 13 Djetori. Diese Fussgängerzone ist eine Rarität im Land

Die albanische Währung ist Lek. Ein Glace kostet 20 Lek

 

DSC04226_cr

Wohnblocks aus der kommunistischen Ära

 

 

DSC04229_cr

Das Denkmal des grossen albanischen Freiheitshelden Skenderbeg (1405-1468)

 

 

DSC04234_cr

Geschäft mit Brautmode

 

 

DSC04238_cr

Früher Denkmal der fünf Heroen, heute Platz der Demokratie

 

 

DSC04240

Multikulti

 

 

DSC04250

Das moderne Skoder

 

 

DSC04252

Zurück nach Ulcinj geht es mit einem Bus aus Titos Zeiten

 

 

DSC04265_cr

Die Ausweise der Buspassagiere werden für die Grenzkontrolle bereitgelegt

 

 

DSC04289_cr

 

 

DSC04293

Kleine Panne unterwegs. Der Motor hat sich überhitzt und Öl muss nachgefüllt werden

 

 

13. und 14. September 2015

 

DSC04175_cr

Die Altstadt von Ulcinj. Der einzige Sandstrand weit und breit liegt in der Bucht von Ulcinj. An Wochenenden wird der Strand von vielen Kosovaren aufgesucht, die es schätzen. hier albanisch sprechen zu können

Offenbar gibt es bei einigen Bewohnern von Ulcinj den Traum, von einem Albanien, das den südliche Teil von Montenegro sowie den Kososvo umfasst

 

DSC04177_cr

Moschee mit dem “Geldwäscherdenkmal” im Hintergrund, ein Denkmal offensichtlich unbekannten Verwendungszweck und unbekannter Herkunft aus kommunistischen Zeiten. Der Abbruch des Denkmals auf der gefährdeten Klippe würde mehr kosten als deren Bau

 

 

DSC04318

Obwohl Montenegro nicht zur EU gehört, ist es dem Land erlaubt den Euro als Währung zu führen

 

 

DSC04346

Ulcinj wurde 1979 von einem verheerenden Erdbeben heimgesucht. Nicht alle Häuser sind wieder aufgebaut

 

 

DSC04305_cr

 

 

DSC04321

Der Hamam neben der Ali Pascha-Moschee ist einer der letzten noch bestehenden in Montenegro

 

 

DSC04325

 

 

DSC04330

 

 

DSC04340

Dieser Hof der Zitadelle diente auch als Sklavenmarkt. Einer von denen die hier verkauft wurden, war der spanische Dichter Cervantes, der 1575 bei Marseilles Piraten in die Hände gefallen war. Fünf Jahre später konnte er freigekauft werden und 25 Jahre später schrieb er seinen Don Quijote

 

 

DSC04352_cr

 

Morgen geht es mit dem Bus weiter nach Virpazar am Skadarsee

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.