Sarajevo

02. bis 06. September 2015

 

 

Hier gibt es einen kurzen Text: 
Geschichte Sarajevos

 

DSC03002_cr

Heute Mittwoch ist Regula angekommen

 

 

DSC03387_cr

Sarajevo liegt auf 500 m in einem Talkessel umrandet von Bergen

 

 

DSC03161

Die Stadt hat 450 000 Einwohner

 

 

DSC03165_cr

Der Avaz-Turm ist mit 170m das höchste Gebäude in Sarajevo

 

 

DSC03362

Der verdrehte Avaz-Turm

 

 

DSC03387_cr

Blick von der Aussichtsplattform

 

 

DSC03380_cr

Der Bahnhof aus der Ära Titos wird heute nur noch wenig benutzt. So gibt es z.B. nur noch einen Zug nach Zagreb und zwei nach Mostar pro Tag

 

 

DSC03018_cr

Das Ewige Feuer am Eingang der Altstadt symbolisiert das Ende des Zweiten Weltkrieges

 

 

DSC03050_cr

Der Sebij, ein öffentlicher Brunnen, gilt als Herz der Altstadt

 

 

DSC03483_cr

Im Bazar-Quartier

 

 

DSC05359

Die Währung in Bosnien-Herzogewina ist die KM (konvertible Mark). Eine KM entspricht etwa 0.50 CHF. Die Währung und das Autokennzeichen (BiH) sind die wenigen Gemeinsamkeiten in den beiden Staatsteilen Serbische Republik und der Kroatische- Bosniakischen Föderation

 

 

DSC03020_cr

Obwohl die drei Sprachen (kroatisch, bosnisch und serbisch) identisch sind, wird aus nationalistischen Gründen Wert darauf gelegt, diese Hinweise in allen drei Sprachen zu verfassen

 

 

DSC03423

Die Ashkenazy-Synagoge wurde 1902 eigeweiht und ist die drittgrösste in Europa

 

 

DSC03026

Ebenfalls in der Altstadt steht die katholische Herz-Jesu Kathedrale im neugotischen Stil

 

 

DSC03509_cr

Alte orthodoxe Kirche

 

 

DSC03011

Brunnen für die rituellen Waschungen vor dem Gebet im Hof der Gazi-Husrev-Beg-Moschee. Erbaut im 16. Jh. durch die Osmanen

 

 

DSC03029

Eingangstor

 

 

DSC03015_cr

Vor der Moschee

 

 

DSC03430

Innenraum

 

 

DSC03434

Kuppel

 

 

DSC03477

Uhrenturm und Minarett

 

 

DSC03193

Einige prachtvolle Gebäude stammen aus der Habsburgerzeit so auch die Hauptpost

 

 

DSC03177

Schalterhalle. Der Tisch kann als externes Büro verwendet werden

 

 

DSC03425

Die Lateiner- oder die Gavrilo-Prinzip-Brücke über den Fluss Miljacka stammt aus dem 16. Jh. Bei dieser Brücke fand 1914 das Attentat auf den Thronfolger Franz Ferdinand und seine Frau Sophie statt. Bezüglich Benennung der Brücke gibt es eine Kontroverse. Viele Bewohner schätzen es nicht, dass ihre Stadt mit dem Attentat und Beginn des 1. Weltkrieges in Verbindung gebracht wird

 

 

DSC03525_cr

Festina Lente-Brücke

 

 

DSC03132_cr

Kraftwerk in der Miljacka

 

 

DSC03133_cr

 

 

DSC03135

Tram

 

 

DSC03117_cr

 

 

DSC03113

 

 

DSC03021_cr

Elegante Frau neben Tram schreitend

 

 

DSC03245_cr

Unterwegs im Tram nach Ilica mit Senada und Ramis

 

 

DSC03225_cr

Im Park der Quelle der Bosna

 

 

DSC03222_cr

 

 

DSC03231_cr

 

 

DSC03162

Beim Besuch der Familie von Senada erfahren wir, dass hier muslimische, serbische und kroatische Bosnier friedlich zusammenleben

 

 

DSC03123_cr

Altes Rathaus aus dem 19. Jh. im pseudo-maurischen Stil. Beherbergte nach dem 2. Weltkrieg die Nationalbibliothek. 1992 wurde das Gebäude bombardiert und brannte aus wodurch die Mehrheit der Bücher zerstört wurde. Nach zwanzig Jahren Renovationsarbeiten ist das Gebäude wieder zugänglich. Im Untergeschoss ist eine Ausstellung über die Geschichte Sarajevos untergebracht

 

 

 

DSC03111

 

 

DSC03108

 

 

DSC03105

 

 

DSC03086_cr

 

 

DSC03101_cr

 

 

 

DSC03090_cr

Die letzte Aufnahme des Thronfolgerpaares vor dem Attentat 1914

 

 

DSC03098

Vor dem Bosnienkrieg war Sarajevo eine wichtige Industriestadt

 

 

DSC03097

Die olympischen Winterspiele 1984 in Sarajevo

 

 

DSC03087

Als das Gebäude 1992 in Flammen stand

 

 

DSC03095

Belagerung und Bombardierung von Sarajevo 1992 bis 1995

 

 

 

DSC03092_cr

 

 

DSC03252

Spuren des Krieges sind heute noch an den Fassaden zu sehen

 

DSC03253

 

 

DSC03250_cr

 

 

DSC03248

 

 

DSC03330

In Sarajevo gibt es über 50 Friedhöfe, was zum Teil mit den Krieg zu tun hat und zum Teil damit, dass Gräber oft lange nicht aufgehoben werden. Dieser muslimische Friedhof wurde während dem Krieg auf einem vorherigen Fussballfeld angelegt

 

 

 

DSC03318_cr

Kindergräber

 

 

DSC03338

 

 

DSC03352_cr

 

 

DSC03346

Friedhof der orthodoxen Christen

 

 

DSC03417_cr

Belagerung der Stadt durch serbische Bosnier unterstützt durch Serbien

 

 

DSC03417_cr_cr

1992 wurde ein 720m langer Tunnel unter dem Flugpiste gebaut und für den Transport von Menschen und Waren genutzt. Er blieb für die Serben unentdeckt. Er wurde vier Jahre lang benützt

 

 

DSC03391

Im Keller dieses Hauses ist gut getarnt der Eingang des Tunnels

 

 

DSC03415

Ein kleines Stück ist noch begehbar

 

 

DSC03396_cr

Selbstgebaute Waffen

 

Zum Abschluss unseres Sarajevo-Aufenthalt gehen wir mit Senada und Dzenan essen:

DSC03544

Blick vom Biban-Restaurant auf Altstadt und Altes Rathaus

 

 

DSC03549_cr

Morgen verlassen wir Sarejevo. Mit ganz herzlichen Dank an Senada und Dzenan die uns herumgeführt, ihre Stadt gezeigt und erklärt und uns zu sich nach Hause eingeladen haben und nicht müde wurden unsere Fragen zu beantworten.

 

 

 

One Comment on “Sarajevo

  1. Lieber Ernst
    Dein Blog über die Zugfahrt nach Sarajevo stimmt sehr nachdenklich. Du hast Bahnhöfe fotografiert, die zwar noch in Betrieb sind, aber sehr baufällig und einsam aussehen. Das Land hat sich offenbar nicht erholt von dem schrecklichen Krieg.
    Sarajevo dagegen ist eine Metropole mit Geschäftsviertel, Hochhäusern, die in irgendeiner westlichen Stadt stehen könnten. Eindrücklich ist auch deine Demonstration, dass die verschiedenen Kulturen im Stand sind, miteinander zu leben. Das zeigen die div. Kultstätten. Die schwarz verhüllten Musliminnen gehören nicht nach Europa sondern in arabische Länder. Auch dort sollten sie eigentlich nicht mehr vorkommen, sind sie doch ein Wahrzeichen von Rückständigkeit und der Unterdrückung der Frauen. In einem Markt von Sarajevo stören sie.
    Sicher bist du Glücklich, jetzt deine Regula an der Seite zu haben. Ich wünsche euch beiden eine frohe Weiterreise.
    Herzliche Grüsse
    Brigitte

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.