Kurzer Abstecher nach Belgrad

19. September 2015

 

Belgrad ist die Hauptstadt der Republik Serbien und zählt 1,7 Millionen Einwohner.

Dank seiner günstigen Lage an der Mündung der Sana in die Donau hat Belgrad eine lange und bewegte Geschichte.

Die erste Belagerung durch die Osmanen 1456 konnte erfolgreich abgewehrt werden. Nach dem Sieg, der nach damaliger Ansicht das Schicksal der Christen entschied, ordnete Papst Kalixt III. das Mittagsläuten an, das bis heute in allen Kirchen der Welt ertönt (Wikipedia).

Im 20. Jh. war Belgrad die Hauptstadt des Königreichs Serbien sowie des sozialistischen Jugoslawiens

https://de.wikipedia.org/wiki/Serbien
https://de.wikipedia.org/wiki/Belgrad

 

DSC05104_cr

Der Hauptbahnhof von Belgrad

 

DSC05103

Tram

 

 

DSC05100_cr

Zerbombtes Haus als Mahnmal. Im Zusammenhang mit dem Kosovo-Konflikt wurde Belgrad 1999  78 Tage lang von der NATO bombardiert

 

 

DSC05138

Bei diesen Einschusslöchern weiss man nicht mehr ob sie aus Strassenkämpfen des 1. oder 2. Weltkrieges stammen

 

 

DSC05182

Plakat mit der Kriegserklärung an Serbien von Franz Joseph 1914, der eigentliche Auslöser des 1. Weltkrieges

Hier der interessante Text in lesbarer Form:

An Meine Völker!

 

 

DSC05142

Viele Häuser sind in schlechtem Zustand, da der Wiederaufbau ganz zerstörter Häuser immer noch Priorität habe

 

 

DSC05092

Bürohaus aus Titos Zeiten

 

 

DSC05154_cr

Es gibt nur noch wenige Moscheen, da nach der Vertreibung der Osmanen fast sämtliche türkische Bauten, wie Moscheen, Medressen, Hamams und türkische Wohnhäuser abgebrochen wurden, um Platz für neue öffentliche Bauten zu schaffen

 

 

DSC05150

Eines der seltenen erhalten gebliebenen Gebäude, ein typisches zweitöckiges türkisches Haus

 

 

DSC05148

 

 

DSC05161

Das Wahrzeichen der Stadt ist die Festung

 

 

DSC05163

Die weissen Steine in der Mauer der ursprünglichen Festung gaben der Stadt den Namen Belgrad: Weisse Stadt

 

DSC05168

Die Mündung der Sava in die Donau

 

 

DSC05200

Donau

 

 

DSC05178

Die Statue mit dem Namen “Viktor”

 

 

DSC05180

Die ursprüngliche Parteizentrale der Kommunistischen Partei Jugoslawiens. Das Gebäude wurde während der NATO-Bombardierung 1999 ausgebombt und später in Anlehnung an das UNO-Hauptgebäude in New York wieder aufgebaut

 

 

DSC05540_cr

Die politische und militärische Krise 1999 verursachte auch eine ökonomische. Durch die Sanktionen und das Embargo entstand eine Hyperinflation. Das ist die grösste je in Serbien gedruckte Banknote: 500 Milliarden Dinar. Man sagte damals, es ist besser im Restaraunt den Kaffee gleich bei der Bestellung zu bezahlen, später kann er schon mehr kosten! Die Wirtschaft in Serbien hat sich bis heute nicht erholt.

 

 

DSC05173_cr

 

 

DSC05113

Fussgängerzone

 

 

DSC05213_cr

 

 

DSC05214

 

 

DSC05218_cr

Elegante Geschäfte

 

 

DSC05224_cr

Übrall in der Stadt gibt es öffentliche Brunnen

 

 

DSC05228

Man beachte die Knaufe, die ein bequemes Trinken erlauben

 

 

DSC05108

Hotel Moskva, die eleganteste Absteige am Platz

 

 

DSC05111

 

 

DSC05193

Unser Erlebnishotel Slavia aus sozialistischer Zeit liegt an einem lebhaften Platz mit Kreisverkehr. Wir bekamen ein Zimmer im 14. Stock hinten hinaus. Nach dem Lösen von einigen Lift- und Orientierungsproblemen standen wir schliesslich vor unserer Zimmertür. Nach dem Öffnen derselben war das Gefühl etwa so, wie wenn man ein Backofentürli aufmacht. Als wir uns aufs Bett legten, fühlte es sich an, als ob da ein Heizchüssi im Betrieb wäre. Immerhin störte es uns nicht, dass nur warmes Wasser aus der Dusche kam. Später erfuhren wir. dass es gerade der heisseste Tag im September seit 60 Jahren war. Im Esssaal herrschte ein strenges, sozialistisch anmutendes Regime. Es war am Büffet nicht erlaubt, mehr als einen Kaffee pro Person rauszulassen. Es gab zwar Müesli aber keine Früchte. Zugegeben, der Preis des Zimmers war mehr sozialistisch als kapitalistisch.

 

 

DSC05121_cr

Das Quartier Skadarlija, Montmartre von Belgrad; Beizen und Künstler

 

 

DSC05123_cr

Trinkbrunnen im Skadarlija

 

 

DSC05114_cr

Im WC

 

 

DSC05124

 

Morgen geht es weiter nach Visegrad

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.