Almería & Gabo de Gata

 

Almería:

DSCN7223

Bahnhofsgebäude

 

 

DSCN7256

Ehemalige Kohle- und Erzverladestation

 

 

DSCN7264

Geschickt parkiert

 

 

DSCN7383

Unklare Öffnungszeiten des Casa Puga

 

 

DSCN7392

Alcazaba, maurischer Teil

 

 

DSCN7394

Fast wie der Generallife-Garten in Granada

 

 

DSCN7431

Aljibes árabes: Die unterirdischen Wasserspeicher

 

 

DSCN7404

Der nachträglich gebaute christliche Teil

 

 

DSCN7406

christliche Schiessscharten

 

 

DSCN7442

Der heilige Jakob als Maurentöter an der Iglesia de Santiago el Viejo

 

Cabo de Gata:
DSCN7290

aufgegebene Saline

 

 

DSCN7274

 

 

DSCN7301

Schiffswinde

 

 

DSCN7319

der südlichste Teil des Kaps

 

 

DSCN7332

am Playa de Mónsul

 

 

DSCN7370

 

 

DSCN7375

Dünen

 

 

DSCN7465a

Mar Plastico bei Almería. Treibhäuser so weit das Auge reicht

 

Wenn wir im Winter Tomaten oder Gurken essen können, ist dies zum Teil den Treibhäusern (los invernaderos) in Almería zu verdanken. Im Süden der Provinz, zwischen der Sierra de Gádor und dem Mittelmeer, breitet sich ein Meer aus Plastikplanen von etrwa 26 000 Hektar aus. Dort arbeiten 100 000 Menschen, häufig Einwanderer aus Nordafrika. Jährlich werden drei Millionen Tonnen Obst und Gemüse produziert, die in die ganze Welt exportiert werden, vorallem in die USA und nach Europa.

Aufgrund der Konkurrenz aus Ländern wie Marokko setzen immer  mehr Unternehmen auf Biolandwirdschaft und neuartige Anbautechniken (zum Beispiel im Hinblick auf Wassereinsparungen) und arbeiten mit Forschungsinstituten zusammen.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.