Fès

04. – 08. Februar 2015

 

DSCN9818a

Heute fahren wir mit dem Zug nach Fès. Der Bahnhof in Marrakesch ist imposant, hat monumentale Dimensionen

 

Text: Eisenbahnlinien

 

DSCN9820

Schon 20 Minuten Verspätung und immer noch kein Zug in Sicht

 

 

DSCN9822

Aber dann geht es los. Das 1. Klasse Billett kostet für die 650 km lange Strecke umgerechnet 30.-. Die Fahrt dauert 8 Stunden

 

 

DSCN9833

Ziemlich viel Regen unterwegs

 

 Text: Fès

 

DSCN9840

Am Abend kommen wir in Fès an und treten durch das Blaue Tor in die Medina ein. Unsere Unterkunft liegt gleich hinter dem Tor in der Altstadt

 

 

DSCN9937

Wir haben ein einfaches Zimmer reserviert und sind erstaunt, dass sich dieses in einem so gepflegten traditionellen Altstadthaus befindet. Die Zimmer sind um einen hohen Innenhof mit Brunnen angelegt

 

Am nächsten Tag machen wir einen ersten Stadtrundgang. Da die Stadt so verwinkelt und unübersichtlich sei, wird allgemein empfohlen, einen Führer zu nehmen. Das machen wir auch so. Es stellt sich aber heraus, dass das nicht nötig gewesen wäre. Zumal die Absicht unseres Führers hauptsächlich darin besteht, uns die Shops zu zeigen…

 

DSCN9841a

Das Portrait von König Mohamed VI ist überall zu finden

 

Text: Mohamed VI

 

DSCN9844a

Unser Führer erklärt, Regula notiert

 

 

DSCN9843

Er zeigt uns Häuser, die mit Fördermittel der UNESCO renoviert werden

 

 

DSCN9847a

Ein typischer Innenhofbrunnen

 

 

DSCN9846

Jede einzelne Kachelstück wird von Hand zugeschlagen

 

 

DSCN9842a

Alte restaurierte Türe: Der obere Klopfer war auch für Berittene zu bedienen

 

 

DSCN9851

Speisesaal in einem vornehmen Haus

 

 

DSCN9856a

öffentlicher Brunnen

 

 

DSCN9853

Gasse in der Medina

 

 

DSCN9866a

baufällige Häuser, die auf ihre Renovation warten

 

 

DSCN9861

Holzschnitzer. Hier erwähnt unser Führer ein Zitat von Picasso: Was von Hand gearbeitet wird, ist Handwerk. Was mit Hand und Herz gemacht wird, ist Kunsthandwerk. Was mit Hand, Herz und Geist gemacht wird, ist Kunst.

 

 

DSCN9869b

Decken werden von Männern genäht

 

 

DSCN9876

Kleider oft auch

 

 

DSCN9874

Hier werden Utensilien für Hochzeiten gefertigt

 

 

DSCN9904a

Kunsthandwerk. Fès ist bekannt für dessen Qualität

 

 

DSCN9906a

Die Lederfärberei und-gerberei, die wir besuchen, ist grösstenteils gerade im Umbau. Unser Führer ist nicht gewillt, uns eine Färberei in Betrieb zu zeigen

 

 

DSCN9911a

Die verarbeiteten Leder werden zum Trocknen ausgelegt

 

 

DSCN9880

Da die Gassen meist eng sind, und häufig bergauf oder bergab führen, gibt es angenehmerweise keine Mofas wie in Marrakesch. Transportiert wird auf den Schultern, auf Handkarren und Eseln. Dabei wird oft “balak” (Achtung!) gerufen

 

 

DSCN9898a

Kairaouine-Komplex, eine Kombination aus Moschee und islamischer Universität

 

 

DSCN9883

Der ganze Sakralbau wird von 270 Säulen getragen

 

 

DSCN9891a

Die typische Innenarchitektur in religiösen Gebäuden ist so, dass der Deckenbereich aus Holzschnitzereien besteht, dann folgt Stukkatur, darunter ein Band mit klassischer arabischer Kalligraphie und schliesslich Mosaiken

 

 

DSCN9886a

Detailansicht Kalligraphie und Mosaik

 

 

DSCN9919a

Das Grabmal Idriss II

 

 

DSCN9921

 

 

DSCN9922a

Kein Zugang für Nicht-Muslime

 

 

DSCN9899

Ein Schlechtwetterfront zieht auf

 

 

DSCN9928a

Zum Mittagessen bestellen wir als Vorspeise diverse Salate und als Hauptspeise eine Berber-Tajine sowie eine mit Lammfleisch

 

 

DSCN9916a

Heizofen des Hammams, den wir am Abend besuchen werden

 

Text: Besuch Hammam

Den nächsten Tag verbringen Leon und ich ohne Regula, die mit einer Migräne (ungeklärter Herkunft) im Bett darnieder liegt.

Wir machen uns auf die Suche nach den Lederfärbereien, die uns der Führer gestern nicht zeigen konnte.

 

DSCN9941

Zuerst kommen wir an einer erstaunlichen öffentlichen Toilette vorbei. Jeder Besucher schöpft dabei aus dem Trog einen Kessel Wasser für die Spülung. Das Wasser ist thermalgewärmt. Mit dem Kessel Wasser verschwindet der Besucher in eine der Toiletten. Alles ist sehr sauber

 

 

DSCN9948

In der Rue Mechatine kommen wir am noch einzigen Kammmacher in seiner winzigen Werkstatt vorbei. Er ist über achtzig Jahre alt. Er stellt ausser Kämmen noch verschiedene andere Gegenstände wie Gabeln, Löffel und Schmuckstücke her. Das Ausgangsmaterial ist Kuhhorn, das aufgeschnitten und unter Hitze flachgepresst wird

 

 

DSCN9957

Schliesslich finden wir die Gerbereien und -färbereien. Alles seien Naturfarben, es werden keine künstlichen Farben verwendet

 

 

DSCN0020

 

 

DSCN9974

Wenn die Felle vom Schlachthaus ankommen, werden sie in solchen riesigen Waschmaschinen gewaschen und das Blut und der Schmutz entfernt. Es werden Schaf-, Ziegen, Rinder- und Kamelhäute verwendet

 

 

DSCN9990

Dann folgt der nächste Bearbeitungsschritt. Die Häute werden in eine weisse Lauge eingelegt um das Fell zu entfernen und das Leder geschmeidig zu machen. Die Lauge wird mit Taubenkot angerührt. Dadurch entsteht Ammoniak und ein beissender Gestank

 

 

DSCN9987

 

DSCN0028a

 

DSCN0025a

 

 

DSCN0005a

 

 

 

DSCN0037

Es folgen weitere Bearbeitungsschritte

 

 

DSCN0017

 

 

DSCN9975a

 

 

DSCN9984a

 

 

DSCN9981

 

 

DSCN0008

Das Leder wird gefärbt…

 

 

DSCN0013

… und nachher zum Trocknen aufgehängt

 

 

DSCN9999a

Das gelb gefärbte Ziegenleder ist das teuerste, da es mit Safranpulver gefärbt wird

 

 

DSCN0066

Wir verlassen nun die Medina und finden ausserhalb der Stadtmauern die Ruinen der Merinidennektropole

 

 

DSCN0045a

Um die Stadt herum gibt es einige Friedhöfe

 

 

DSCN0069a

Auch hier werden Häute zum Trocknen ausgelegt

 

 

Panoramabild 4

Und wir haben eine schöne Aussicht über die Stadt

 

 

DSCN0080

Am Nachmittag machen wir uns durch einen Park auf den Weg zur Mellah (Judenstadt)

 

 

DSCN0082a

 

 

DSCN0087

Auch hier sind die Gassen eng

 

 

DSCN0092a

Die Löcher sind in den Mauern um den Temperatur ausgleich zu ermöglichen und der Mauer somit mehr Stabilität zu verleihen

 

 

DSCN0093

Viele Häuser sind baufällig und müssen aufwändig renoviert werden

 

 

DSCN0101a

 

 

DSCN0103

Kinder spielen mit gefärbten Küken

 

 

DSCN0115a

Die jüdischen Häuser haben im Gegensatz zu den muslimischen Häusern Balkone. Das Leben war eher nach aussen orientiert und die Frauen hatten grössere Freiheiten. D.h. sie waren nicht so stark ans Haus gebunden wir die Musliminnen

 

 

DSCN0117

in den Fünziger- und Sechzigerjahren des letzten Jahrhunderts haben die meisten Juden die Stadt verlassen und sind nach Israel ausgewandert. Sie haben ihre Häuser verkauft oder ihren arabischen Freunden verschenkt. Von den ursprünglich 30’000 Juden in Fès sind noch ca. 200 geblieben

 

 

DSCN0126

Das ehemaliges Haus des Rabbi. Es wurde damals aus Pietätsgründen nicht verkauft und ist heute am Zerfallen

 

 

DSCN0127

Die ganze Häuserzeile wird aber jetzt mit Unterstützung der UNESCO saniert

 

DSCN0135

Tür zum jüdischen Friedhof. Die Inschrift im Stern heisst “Haus des Lebens*

 

 

DSCN0137

Friedhof mit 12’000 Gräbern

 

 

DSCN0139

 

 

DSCN0145

Türbeschlag – eine Kombination aus jüdischem (Hufeisen) und muslimischem (fünf Finger der Fatima) Glücks-Symbol

 

 

DSCN0147

Glücksbringer – in die Öffnung im Türrahmen wurde eine kleine Kassette mit einem Thora-Text eingefügt. Das sollte das Haus vor Unglück schützen

 

 

DSCN0153

In der Synagoge. Thorarolle auf Gazellenleder

 

 

DSCN0155

Im Untergeschoss der Synagoge: Gefäss für rituelle Waschungen vor der Hochzeit

 

 

DSCN0158a

Am Fluss Qued Zitoun, der durch die Stadt fliesst, wo die ersten Quartiere entstanden waren

 

Heute machen wir mit Leon und seinem Mietwagen einen Ausflug nach Moulay Idriss, Volubilis und Meknes.

 

DSCN0161a

Wir fahren über Land

 

 

DSCN0175

Mandelblüten

 

 

DSCN0176

 

 

DSCN0181

Stausee

 

 

DSCN0190

Bergdorf

 

 

DSCN0192

Ankunft in Moulay Idriss. Um zum Zentrum zu kommen, müssen wir durch den Markt fahren

 

 

DSCN0201

Moulay Idriss liegt auf einr Hügelkuppe mit dem berühmten Grab als Heiligtum in der Mitte

 

Text: Moulay Idriss 

 

DSCN0202

Volubilis (Ausgrabungen einer römischen Stadt) in der Mitte

 

 

DSCN0204

Krähen, die angeblich die Oliven fressen

 

 

DSCN0212

Volubilis

 

 

DSCN0214

 

 

DSCN0223

 

 

DSCN0231

 

 

DSCN0241a

 

 

DSCN0256

 

 

DSCN0226

Die berühmten Bodenmosaike

 

 

DSCN0228

Bacchus

 

 

DSCN0234

 

 

DSCN0237

 

 

DSCN0238

Die Aufgaben des Herkules

 

 

DSCN0239

Feuerkreuz

 

 

DSCN0245

Akrobat

 

 

Wir verlassen Volubilis und besuchen noch kurz Meknes

 

Text: Meknes

 

DSCN0265

Das Tor Bab El Mansour

 

 

DSCN0272

Eingang zum Mausoleum Moulay Ismail

 

 

DSCN0273

Grabmal. Die beiden Standuhren sind Geschenke von Louis XIV

 

 

DSCN0276

 

 

DSCN0287

 

 

DSCN0288

 

Spät am Abend kehren wir wieder nach Fès zurück.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.