4. Tag: Reserva National de Paracas & Islas Ballestras

04. Oktober 2014

Heute wäre ein Ausflug um die Islas Ballestras vorgesehen gewesen. Diese Inseln liegen ganz in der Nähe der Oasae Huacachina.

Aber schlechte Nachrichten: Der Hafen ist wegen zu hohen Wellengang geschlossen. Wir fügen uns ins Schicksal und akzeptieren als Alternative den Besuch des Nationalparkes auf der Halbinsel Paracas. Dieser Park besteht auf dem Festland zu 100% aus Wüste!

DSCN4252a

Unser Führer erklärt uns an Hand der Umrisse von Südamerika, warum es hier nur Wüste gibt

Erklärung: 

Der Peru- oder Humboldtstrom bringt auf seinem Weg von Süden nach Norden kaltes und nährstoffreiches Wasser aus den Tiefen des Pazifiks an die Küste von Peru. Der Einfluss dieser Strömung ist stark genug, um Wolkenbildung und damit Niederschläge zu verhindern. So steht die trockene Küstenwüste in starken Kontrast zum Artenreichtum des Meeres.

Der Wüstenstreifen ist 30 bis 150 km breit und verläuft über 2300 km von Ecuador bis nach Chile.

Text: El Niño

DSCN4256

Versteinerungen, 36 Mio. Jahre alt

 

 

 

DSCN4262a

 

 

 

DSCN4268

 

 

 

DSCN4275

Wie die Kratzer zeigen, besteht die Strassenoberfläche nicht aus Asphalt, sondern aus Salz!

 

 

 

DSCN4282

Das Salz wird in einer nahe gelegenen Saline abgebaut

 

 

 

DSCN4286

Überreste der früheren El Catedral

 

 

 

DSCN4285

So hat die Kathedrale früher ausgesehen. Sie ist 2007 bei einem starken Erdbeben eingestürzt

 

 

 

DSCN4304

Die Klippen bestehen aus relativ weichen Sedimenten

 

 

 

DSCN4314

 

 

 

DSCN4322a

 

 

 

 

DSCN4327

 

 

 

DSCN4333

 

 

 

DSCN4342

Überreste eines Seelöwen

 

 

 

DSCN4356

Pelikan

 

 

 

DSCN4359a

Noch ein toter Seelöwe. Todesursachen gebe es viele

 

 

 

DSCN4353a

 

 

Zurück am Ausgangspunkt unseres Ausfluges eine gute Nachricht: Der Hafen ist wieder offen und wir können unsere Fahrt rund um die Islas de Ballestras doch noch machen. Die Islas de Ballestras gelten als die Galapagos-Inseln des (sehr) kleinen Mannes.

 

 

 

DSCN4376a

Auf der Fahrt zu den Islas Ballestras. Mitten in einem Wüstenhang liegt das 128m hohe und 78m breite Scharrbild eines überdimensionierten Kerzenleuchters oder Dreizack, El Candelabro genannt. Ebenso wenig wie bei den verwandten Bodenzeichnungen von Nazca kennt man die genaue Bedeutung der ungewöhnlichen Zeichnung

Weiterführender Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Nazca-Linien

DSCN4430

Die dunkle Fläche links entsteht durch Tausende Kormorane

 

 

 

DSCN4428a

Ehemalige Verladestation von Guano

 

Tausende von Guano-Tölpeln sprenkeln die Felsen mit ihrem Kot, dem Guano, weiss.

Aufgrund des Fischreichtums vor Perus Küste lebten Millionen von Vögeln auf vorgelagerten Inseln. Ihr salpeterhaltige Dung (Guano), der sich stellenweise meterhoch anhäufte, sollte das Bombengeschäft des 19. Jhs. für Peru werden. Drei Jahrzehnte lang exportierte der Andenstaat Millionen von Tonnen Guano nach Europa, wo der natürliche Dünger die Entwicklung der kommerziellen Landwirtschaft begünstigte. Der warme Geldregen aus dem Geschäft mit dem weissen Gold brachte Peru in der Mitte des 19. Jhs. die historische Chance auf Entwicklung. Doch der Boom schadete Peru mehr als er ihm nützte. Präsident Ramón Castilla “nationalisierte” den Naturdünger, um die Staatsprofite zu maximieren. Zwischen 1840 und 1875 verfünffachte sich der Export, und nach Peru gelangten im selben Zeitraum sechs Mal so viele Waren. Das Land begann sich immer stärker zu verschulden. um 1870 begann das Kartenhaus in sich zusammenzufallen. Luxuskonsum, zu hohe Kreditaufnahmen, Missmanagement und die Erschöpfung der Rohstoffquelle Guano führten zum Staatsbankrott.

 

DSCN4397a

Humboldt-Pinguine

 

 

 

DSCN4450

Seelöwen jagen nachts und verbringen den Tag schlafend (sofern sie nicht durch Touristen gestört werden)

 

 

 

DSCN4455a

 

 

 

DSCN4458a

 

 

 

DSCN4480a

Vogelzug

 

 

 

DSCN4479a

 

 

 

DSCN4478a

 

 

 

DSCN4477a

 

 

 

DSCN4496a

Pelikan im Hafen

 

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.