9. Tag: El cóndor pasa

09. Oktober 2014

 

Wir fahren früh am Morgen in den Colca-Canyon um rechtzeitig bei den Kondoren zu sein

 

DSCN4900

Das Colca-Tal ist seit 6’000 Jahren besiedelt. Die Terrassen stammen häufig aus der Vorinkazeit. 25’000 Terrassen wurden gezählt, 17’000 werden immer noch benutzt

 

 

 

DSCN4988

 

 

 

DSCN4990

Bewässerungskanäle

 

 

 

DSCN4994a

Opferstein. Die Rillen symbolisieren die am gegenüber liegenden Hang liegenden Terrassen

 

 

 

DSCN4993a

Felsengräber, 800 Jahre alt

 

 

Nirgendwo sonst in Peru bietet sich die Gelegenheit, frei lebende Kondore aus nächster Nähe zu beobachten. Zu diesem Zweck pilgern täglich viele Touristen zum Cruz del Cóndor, einem spektakulären Aussichtspunkt

 

 

DSCN4919a

Wir sind gerade rechtzeitig am Cruz del Cóndor um sie fliegen zu sehen. Kondore sind monogam und sie fliegen oft als Paar

 

 

 

DSCN4922a

 

 

 

DSCN4917a

 

 

 

DSCN4928a

 

 

 

DSCN4968a

Ein junger, noch nicht geschlechtsreifer Kondor

 

 

 

DSCN4958a

 

 

 

DSCN4952a

 

 

Noch mehr Kondorbilder: Bilder Kondor

 

Text: Kondor

 

Auf dem Weg zurück via Chivay nach Arequipa:

 

 

DSCN5001

Die Kirche von Maca

 

 

 

DSCN4998

Der Altar

 

 

 

DSCN5008

Im Restaurant zum Mittagessen: Das Rote Kreuz und das Schweizer Kreuz kann man leicht verwechseln

 

 

 

DSCN5010

Auswahl Mais

 

 

 

DSCN5003

Hinterhof

 

 

 

DSCN5013a

Vicuña

 

 

 

DSCN5006a

Das Leben auf dem Land ist entbehrungsreich und hart. Darum ist das Problem der Landflucht gravierend. Vor allem junge Menschen besiedeln dann als Landflüchtlinge die Elendsviertel rund um die Städte (pueblos jovenes = Junge Dörfer)

 

 

Wir erreichen am Abend wieder Arequipa.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.