9. Tag: Game Drive in Ishasha, zum Bwindi NP

23. November 2013
DSCN9180a

Auf unserem Weg zu den Gorillas im Bwindi Nationalpark überqueren wir den Kazinga Channel

 

 

DSCN9203a

Die Strasse durch den Queen Elisabeth National Park ist nicht gerade gut

 

 

DSCN9178c

Wir kommen durch Dörfer. Spielende Kinder

 

 

DSCN9178a

Lake Side Hotel

 

 

 

 

DSCN9186a

 

 

 

DSCN9195a

Der Hammercock baut riesige Nester, die manchmal auch von anderen Tieren benutzt werden

 

 

DSCN9196a

 

 

 

DSCN9198

Maramagambo Forest

 

 

DSCN9200

Der Lake Eduard

 

 

DSCN9208b

Topis mit ihren Heuschrecken gleichenden Gesichter sehen nicht nur dumm aus, sie sind es offensichlich auch

 

 

DSCN9211d

Plötzlich entdeckt Joseph in ziemlicher Entfernung Löwen auf einem Baum

 

 

DSCN9211c

Es ist ein Weibchen und ein Männchen

 

 

IMG_6568a

 

 

Das Weibchen verändert die Liegeposition
IMG_6575a

Nun liegt sie bequem

 

 

IMG_6572a

Oder doch besser so

 

 

DSCN9224

Jetzt geht es nicht weiter und Joseph hat eine halbe Stunde Fahrerpause. Der Lastwagen muss zuerst aus dem Graben gezogen werden

 

 

DSCN9225

Die Strassen werden instandgehalten. Eine grosse Aufgabe bei diesem riesigen Strassennetz

 

 

 

 

DSCN9239a

Ishasha ist die Grenzstadt zur Demokratischen Republik Kongo. Ich mache heimlich ein paar Fotos auf dem Markt

 

 

DSCN9241a

Selbstgebautes Trottinett, das auch zum Warentransport dient

 

 

DSCN9243

Süsskartoffelnverkauf

 

 

DSCN9245a

Überladener Lastwagen aus oder in den Kongo

 

 

DSCN9250

Bananenstauden so weit das Auge reicht

 

 

DSCN9383

Wir kommen in Bwindi an. Die Unterkunft heisst  Buhomas community bandas

 

 

DSCN9261

Mein Zimmer. Es ist ein Unterstand mit Blechdach und darunter aufgebautem Zelt

 

 

DSCN9265

Dahinter das Bad

 

DSCN9273

Das Zimmer ist abschliessbar

 

 

DSCN9378

Und hat eine fantastische Aussicht in den Bwindi Inpenetrable (undurchdringlich) National Park. Da wo die Gorillas wohnen

 

 

 

DSCN9375

Am Abend kommt dann Nebel auf (“Gorillas in the mist”)

 

 

 

DSCN9379

In der Nähe dieser Anlage wurden am 1. März 1999 sechs junge Touristen und ein Einheimischer ermordet. Dieser Vorfall stürzte den Tourismus in Uganda in eine tiefe Krise. Daraufhin wurden von der Regierung die entsprechenden polizeilichen und militärischen Massnahmen ergriffen, damit so ein tragisches Ereignis nicht mehr passiere.

 

 

 

 


 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.