2. Tag: Zum Murchison Falls NP

16. November 2013

Heute fahren wir via Kampala und Masindi zum Murchison Falls Nationalpark

 

DSCN8308a

Strassenverkäufer im Kampala

 

DSCN8311

Was in  Uganda als Taxi angeschrieben ist, ist kein Taxi im herkömmlichen Sinn, sondern ein Minibus als Sammeltaxi

 

DSCN8317

Markt unterwegs

 

DSCN8320

Mangos

 

DSCN8343

Am Weg liegt das Ziwa Rhino Sanctuary. Dieses private Schutzgebiet für Nashörner ist 70 km2 gross und von einem 50km langen Elektrozaun umgeben

 

DSCN8340a

 

 

DSCN8342a

Alle 13 hier lebenden Breitmaul-Nashörner haben einen Namen und die Herkunft ist erwähnt. In Uganda leben noch total 15 Nashörner: diese 13 hier und 2 im Zoo von Entebbe

 

Alle 13 hier lebenden Breitmaul-Nashörner haben einen Namen und die Herkunft ist erwähnt. In Uganda leben noch total 15 Nashörner: diese 13 hier und 2 im Zoo von Entebbe.

 

In Uganda wurde das letzte frei lebende Nashorn zu Zeiten von Idi Amin 1983 ausgerottet. Nun wir wieder versucht, eine Zucht aufzubauen. Sollte der Bestand auf 30-40 Tiere anwachsen, werden die Überzähligen in anderen Park ausgesetzt.

 

Der grösste Markt für das Horn ist der Jemen, wo reiche Männer Unsummen für Dolche aus echtem Nashorn bezahlen. Eine weitere Bedrohung stellt der Markt in Asien dar. Dort gilt das Keatin des Nashorns als Medizin und als Aphrodisiakum.

 

Ein erwachsenes männliches Tier kann bis zu 3 Tonnen wiegen und bis zu 45km/h laufen
DSCN8355a

Wir finden in diesem weiträumigen Park zusammen mit einem Parkwächter rasch eine Gruppe von 4 Tieren die friedlich grasen. Sie kommen uns immer näher und wir müssen dauernd zurückweichen (Der Ranger: Oh, we are not tracking the rhinos, the rhinos are tracking us!) Ich hätte das seltene Glück die Tiere so gut zu sehen, da sie sich zu dieser Tageszeit normalerweise schlafend im Gebüsch verstecken

 

DSCN8348

 

DSCN8355a

 

DSCN8350

DSCN8363

Am späten Nachmittag kommen wir im Murchison Falls Nationalpark an

 

 

DSCN8374a

Unterwegs zu den Wasserfällen treffen wir immer wieder Paviane an

 

DSCN8379

Dieses Schutzgebiet ist das grösste in Uganda

 

 

DSCN8385a

Diese Büffel liegen im Wasser um sich vor den Tsetse-Fliegen zu schützen

 

DSCN8386

Die Strasse wird immer schlechter

 

 

DSCN8390a

Der Nil beginnt im Viktoria-See, teilt sich hier in zwei Arme auf und stürzt als Murchison Falls mit viel Getöse und Gischt in die Tiefe

 

DSCN8398

Der schwarze Block rechts ist das Fundament einer 1954 erbauten und 1962 weggespülten Brücke

 

DSCN8413

Unten fliesst der Fluss friedlich Richtung Albert-See weiter

 

DSCN8419

Diese Lodge liegt mitten des Nationalparks. Wir werden hier zwei Nächte verbringen

 

Es gibt weder Handy-Empfang noch Internet und Strom  nur zu bestimmten Zeiten (da vom Generator).

 

DSCN8420

Die Unterkünfte für die Gäste befinden sich in kleinen Hütten (sog. Bandas) rund ums Haupthaus

Nach dem Eindunkeln darf man sich wegen den wilden Tieren nicht mehr im Freien aufhalten. Zum Haupthaus darf man nur in Begleitung eines Angestellten gehen. Es soll nachts immer wieder eine Herde wilder Büffel auftauchen…

DSCN8424

Das Zimmer in der Hütte ist einfach aber mit Bad und Dusche

 

 

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.