01 Sepúlveda

01. Juni 2013

DSCN5168

Unsere Gruppe formiert sich

 

 

 

 

DSCN5186a

Auf der Fahrt nach Sepúlveda begrüssen uns Schneeberge

 

 

 

02.Juni 2013
DSCN5355a

Sepúlveda ist eine kleines Städtchen mit heute 1’200 Einwohnern. Die Bevölkerung lebt vor allem vom Tourismus

 

 

 

Sepúlveda hat die grösste Bedeutung im Mittelalter. Damals lebten hier ca. 15’000 Menschen. Die Stadt war dazumal von einer Mauer mit 7 Toren umgeben und besass 15 Kirchen und 6 Kapellen. Davon sind heute noch 5 Kirchen erhalten und noch drei im Betrieb. Die Stadt liegt in einer Flussschlaufe des Duratón und hat dadurch den Einwohnern einen natürlichen Schutz geboten.
Die Stadt hatte eine strategische Bedeutung, da sie an der Grenze des maurischen Reiches zu dem des christlichen lag.
Hier lebten Mauren, Christen und Juden zusammen. Um das Zusammenleben zu regeln, wurden Gesetze festgelegt, die in “El Fuero de Sepúlveda” aufgeschrieben wurden.

 

z.B. das Gesetz Nr. 186:
Der der  die Brust einer Frau berührt:
Der, der die Brust einer verwitweten Frau berührt oder sie küsst, zahlt 2 Maravedíes (Goldmünzen).
Der, der die Brust einer Jungfrau berührt oder sie küsst, zahlt ein Maravedí.
Der, der die Brust einer verheirateten Frau berührt oder sie küsst, zahlt vier Marvedíes.

 

Die romanische Kirche El Salvador stammt aus dem 11. Jahrhundert

 

DSCN5234

Die Kirche wurde ausgeräumt damit die ursprüngliche Architektur besser zur Geltung kommt

 

 

DSCN5238

Die mittelalterlichen Steinmetze haben auf den Steinblöcken ihre Zeichen hinterlassen. Diese Zeichen wurden gezählt und die Handwerker entsprechend entlohnt

 

 

DSCN5267

In einer ehemaligen Kirche wurde ein Museum eingerichtet. Das waren die Schlüssel zu den 7 Stadttoren

 

DSCN5249

Eine weitere schöne romanische Kirche ist das Heiligtum Santa Maria de la Peña

 

 

DSCN5204

Am Plaza Mayor befinden sich die Reste von der Stadtmauer mit der Festung von Fernán González und der Uhrenturm. Die Fassade mit der Uhr wurde nachträglich im Barockstil gebaut

 

 

DSCN5274a

Auf den Gebäuden findet man immer wieder Storchennester

 

 

DSCN5217

An diesem Sonntag wird das Fest Corpus Christi mit Umzügen und Glockengeläute gefeiert

 

 

DSCN5259a

Am Nachmittag geht es in die Duratón-Schlucht zu den Geiern

 

 

DSCN5257

Hier sieht man sie schon mal kreisen

 

 

DSCN5280

Wir wandern dem Fluss Duratón im Parque Hoces del Duratón entlang

 

DSCN5298

Schöne Wege führen durch den Park

 

 

DSCN5303

Blühende Wiesen (wie bei Monet)

 

 

DSCN5351

Wilde Pfingstrosen

 

 

DSCN5307

Schattenspendende Bäume

 

 

DSCN5284

Bizarre Felsformationen

 

 

DSCN5340a

Und zwischendurch sehen wir die majestätischen Gänsegeier…

 

 

DSCN5292a

… im Flug…

 

 

DSCN5346a

… oder oben in den steilen Felswänden sitzend

 

 

DSCN5361

Zum Abschluss gibt es ein Bier auf dem Plaza España

 

 

 

 


 

 

 

Kommentare sind geschlossen.