Siem Reap

25. Februar 2013
DSCN2644

In Siem Reap ist es um die 40 Grad, feucht und wir müssen uns gegen die Moskitos verteidigen. Wenn wir trotz Mückennetz, -gitter und -spray gestochen wurden, sind wir froh um das Apparätchen bite away. Durch seine Hitze wird das Gift neutralisiert und der Juckreiz verschwindet (Geisterglaube oder Wissenschaft?)

 

In der Umgebung von Siem Reap stehen 400 Tempel und die Stadt ist Ausgangpunkt für deren Besichtigung.
Alle Tempel sind UNESCO Weltkulturerbe. Viele Statuen wurden gestohlen, einige stehen in Museen in und ausserhalb Kambodschas, trotzdem sind wir überwältigt
DSCN2269

Zuerst besuchen wir Angkor Thom. Von weitem sieht es aus wie ein Steinhaufen. Kommt man näher zeigt sich Wunderbares. An seinen vier Eingangstürmen sind Reliefs mit dem Gesicht von Buddha, in alle vier Himmelsrichtungen eines

 

 

DSCN2262

Richtig positioniert, gelingt es nahe heran zu kommen

 

 

DSCN2292

In der Mitte steht das innerste Heiligtum, der Bayon. Das im 13. Jahrhundert vollendete Meisterwerk sollte alle Religionen des Landes zusammenführen

 

DSCN2308

Trotz grosser Hitze, schon am frühen Vormittag, sind viele Stufen zu erklimmen

 

DSCN2331

Nicht alle schaffen es

 

DSCN2373

Ta Prohm wurde im 12. Jahrhundert als buddhistisches Kloster gebaut. In seiner Blütezeit lebten und arbeiteten 12000 Menschen darin. Jetzt ist es fest im Griff der Kapokbäume und wird darum auch Dschungeltempel genannt. Der Entscheid, die Bäume nicht zu roden, hat Ta Prohm auf eine andere Art fotogen gemacht

 

DSCN2361a

Hier wurde der Film Tomb Raider gedreht

 

DSCN2355

Wahrscheinlich der meist fotografierte Baum in Kambodscha

DSCN2365

Buddha eingeschlossen

 

 

DSCN2368

Und hier noch einer zwischen den Wurzeln

 

DSCN2381a

Beispiel von Restaurierungsarbeiten

 

DSCN2392a

Angkor Wat ist berühmt für seine Türme und seine weitläufigen Galerien mit ihren Reliefs

 

 

 

DSCN2609a

Ein grosses Relief zeigt das Quirlen des Milchozeans, eine hinduistische Schöpfungs-Geschichte. Die Götter und die Dämonen ziehen an einer Schlange, die sich um den Berg Mandara (den Quirl) geschlungen hat. Sie wollen so das Elixir der Unsterblichkeit erzeugen. Vishnu  weist sie an, zusammen, statt gegeneinander zu arbeiten. Als das Elixier produziert ist, reissen es die Dämonen an sich und Vishnu (der Gott des Erhaltens) muss wieder einschreiten. Auf dem Relief sieht man zuoberst Gott Indra, in der Mitte Vishnu, rechts die Dämonen und links die Götter

 

DSCN2597a

Apsaras, Tempeltänzerinnen, hinten aus Stein, vorne die heutigen

 

 

DSCN2627

Die berühmte Silhouette mit den fünf Türmen

 

DSCN2519

Der kleine Tempel Banteay Srei ist der Lieblingstempel unseres sehr versierten und engagierten Führers Linh Sisaron (sisaronlinh@yahoo.com). Der Tempel aus rosarotem Sandstein wurde auch zu unserem Lieblingstempel

 

DSCN2421

Der Tempel liegt 30 km ausserhalb der Stadt. Er weist die feinsten und schönsten Verzierungen auf

 

 

 DSCN2441

Da die Steinmetzarbeiten wahrscheinlich von Frauen ausgeführt wurden, wird er auch Ladytempel genannt

 

 
DSCN2479a

Versuchte Plünderung des Banteay Srei-Tempels durch den späteren französischen Kulturminister André Malraux in den Zwanzigerjahren

 

 

Der Tonle Sap-See hat bei niedrigsten Wasserstand eine Fläche von 2’500 km2. Wenn während der Regenzeit der Tonle Sap-Fluss Wasser aus dem Mekong Richtung See führt, überschwemmt dieser ein Gebiet von mehr als 10’000 km2 und verwandelt sich so in den grössten Süsswassersee Südostasiens. Wenn sich die Flussrichtung Ende Oktober wieder umkehrt, hinterlässt das zurückweichende Wasser sehr fruchtbaren Schlammboden.
Vorwiegend Vietnamesen leben als Fischer in schwimmenden Dörfern an wechselnden Stellen auf dem See

 

DSCN2533

Da der Wasserstand stark schwankt, ist die Pagode auf hohe Stelzen gebaut

 

 

DSCN2540

schwimmender Supermarkt

 

DSCN2547a

im schwimmenden Dorf

 

 

DSCN2557a

schwimmende Küche

 

 

DSCN2556

Die Menschen sind für ein Leben auf dem See eingerichtet

 

 

DSCN2640

Mittlerweile gibt es sechs Kantha Bopha-Spitäler in Kambodscha. Kantha Bopha ist der Name der Tochter von König Sihanouk, die an Leukämie gestorben ist. Die Behandlung ist für alle Kinder gratis. 90% der Bevölkerung in Kambodscha könnte nichts bezahlen, da sie von einem Dollar pro Tag oder weniger lebt. Die Kantha Bopha-Spitäler unterlaufen die Korruption. Es wird kein Geld von PatientInnen angenommen und alle Angestellten bekommen ein Monatsgehalt von mindestens 250$

 

 

DSCN2414a

Beat Richner, der zweimal wöchentlich in Siem Reap ein Konzert gibt, sagt, er verstehe nicht, warum Regierungen nicht an die Spitäler bezahlen (vor allem die, die den Bürgerkrieg ins Land gebracht haben, z.B. die Nixon-Administration). Auch mit der WHO ist er nicht einverstanden, die eine dem Land angemessene Medizin verlange. Alle Menschen hätten nur ein Leben, egal wo sie zur Welt kommen. Wenn man auf die (teuren) Laboruntersuchungen verzichte, werde man kriminell, denn dann könnte es zu HIV- oder Hepatitis-Übertragungen kommen. Die Sterblichkeit wäre höher, jetzt ist sie unter einem Prozent. Er bittet die jüngeren Touristen Blut zu spenden und die älteren Geld (die mittleren könnten beides tun)

www.beatocello.com

 




DSCN2406

Am 03.03.2013 verlassen wir Kambodscha. Die Lotusblume ist die Nationalblume des Landes. Sie wird kultiviert und tritt an diversen Anlässen und Festen in Erscheinung

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.