Tiruvannamalai

03.01.2008

 

Die Stadt liegt am Fusse des Berges Arunachala. Mittendrin eine riesengrosse Tempelanlage. Der Tempel hat vier Gopurams, hier von ausserhalb des Tempels gesehen

 

HPIM0291

Im Tempel gibt es einen äusseren Bereich, einen mittleren und einen inneren. Was nie fehlt: der Lingam (hier eine goldene Säule). Im Hintergrund der heilige Berg Arunachala

 

  

 

HPIM0297

 

Gopuram

 

 

HPIM0295

BettlerInnen, die in einer Reihe warten, für die man etwa zu essen kaufen kann

 

 

HPIM0302

Die Affen wohnen im Tempel, sie werden von den Besuchern gut genährt, man siehts an ihren Hamsterbacken

 

 

HPIM0306

Touristen aus Europa hat es nur wenige, aber viele InderInnen sind als PilgerInnen unterwegs und besuchen die Tempel. Diese scheinen sich an der Begegnung mit einer Hellhäutigen zu freuen. Wir fotografieren und sie fotografieren

 

 

HPIM0307

Unter Menschen gleichen Geschlechts darf man sich auch berühren, während das zwischen einer Frau und einem Mann nie in der Öffentlichkeit gemacht wird

 

 

HPIM0308

Wanderung auf den Berg Arunachala, am Wegrand Rinderdung zum Trocknen und später verbrennen. Beim Pärchen vor uns handelt es sich höchst wahrscheinlich um Touristen, sonst würde die Aussage von vorhin nicht stimmen

 

HPIM0311

Blick vom Berg hinunter auf den Ort mit der Tempelanlage

 

 

HPIM0313

Bevor wir dann am Abend in den Asram gehen, wo Sri Ramana Maharshi gelebt hat und wir an einer Zeremonie teilnehmen dürfen, übt sich Ernst schon mal in der Meditationspose

 

 

HPIM0317

Nach dem Besuch im Ashram gehen wir in diesem Restaurant essen, oben das Bild des Weisen, unten wird schweizerisch-deutsches Essen verheissen. Wir treffen dort viele Westler, die irgendwie in Indien hängen blieben und etwas anbieten, wie Massage, Yogakurse, oder ein Kunsthandwerk. Die InderInnen scheinen halb geehrt, halb belustigt, dass so viele Leute aus dem Westen bei Ihnen Spiritualität suchen

 

 
HPIM0323

Wir fahren weiter Richtung Pondicherry und kommen durch grünes, fruchbares Weide- und Ackerland

 

 

 

 

Auf diesem Natursträsschen können wir grad noch eine wunderschöne Schlange sehen. Bald besuchen wir einen weiteren Tempel

 

HPIM0329

Ein Priester zeigt uns den Tempel, der etwas versteckt in einem Felsen liegt. Er malt uns je einen Strich auf die Stirne

 

 

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.