Kovalam

 17.01.2008

 

 

Aufbruch nach Kovalam, zuerst mit dem Bus, dann mit dem Nachtzug

 

 

HPIM0619

Kovalam ist ein Badeort im Staat Kerala, bisher waren wir im Staat Tamil Nadu

 

 

HPIM0691

InderInnen verbringen den Feierabend am Strand

 

 

Das Terrässchen unseres Hotelzimmers

 

 

HPIM0633

Warntafel betreffend Schwimmen im Meer

 

 

 

HPIM0762

Fischernetze

 

 

 

Ein Kilometer südlich von Kovalam liegt das Dorf Vizhnijam, das einen völlig anderen Charakter hat. Es wirkt arm, hat aber eine grosse Mosche und eine grosse christliche Kirche. Das Dorf ist geteilt und der muslimische und der christliche Teil scheinen im Streit miteinander zu stehen. Die Kirche ist grösser als die Moschee, aber eine neue, noch grössere Moschee ist im Bau

 

 

HPIM0651

Die Kirche von aussen

 

 

HPIM0654

Die Kirche von innen

 

 

 

Chilli zum Trocknen oder zum Verkaufen?

 

 

 

 

Früchteverkäuferinnen am Strand

 

 

 

HPIM0767

Rote Zähne vom Betelnuss-Kauen

 

 

 

HPIM0705_edited

Ausflug in die Backwaters, zusammen mit Barbara und Theo aus Schweden. Der indische Bootfahrer ist froh, dass wir nicht über eine Agentur kommen, da er sonst jeweils viel von seinem Verdienst abgeben müsse

 

 

HPIM0731

Der Junge, der seine Kuh wäscht, sagt zu uns: Look at my cow! Isn’t she beautiful? Her name is…

 

 

HPIM0717

Barbara und Theo. Die beiden gefallen uns, weil sie in Indien einfach leben, den Bus nehmen und nicht ein Taxi,andererseits aber mit Trinkgeldern grosszügig sind. Und sie versuchen sich auf wohlwollende Art in InderInnen einzufühlen

 

 

HPIM0718

Und wir

 

 

 

 

 

Blumen, wie die Schwarzäugige Susanne, aber doch eher eine Winde

 

 

 

HPIM0725

Kinder haben für Barbara einen Kranz aus Pflanzen und einer Blume fürs Haar gebastelt

 

 

 

 

“Fandango” ein Foodfestival, das jedes Jahr von der Hotelfachschule in Kovalam durchgeführt wird. Zum Glück sind wir gerade jetzt hier. Viele Gerichte können gekostet werden. Barbara und Theo sind auch am Testen der Köstlichkeiten

 

 

Es lebe der Unterschied

 

 

Seilfähre

 

 

HPIM0668

Vorbereitungen für das nächste Tempelfest

 

 

HPIM0679

Bananen

 

 

 

HPIM0761

Dieser Sikh kam sofort zur Sache, nämlich, dass wir ihm für eine Foti 20 Rupien geben müssen

 

 

Tagesausflug nach Cap Comorin zum südlichsten Punkt Indiens

 

HPIM0795

Padmanabhaswamy-Tempel in Trivandrum.  Der Einlass unterliegt strengen Restriktionen: Männliche Tempelbesucherdürfen den Tempel nur mit freiem Oberkörper und einem Dhoti als Beinkleid betreten

 

 

Nachdem die Königsfamilie von Travancore, in deren Besitz der Tempel zuvor gewesen war, nicht mehr für den Unterhalt des Heiligtums aufkommen konnte, ordnete das Oberste Gericht in Neu-Delhi 2011 gegen den Widerstand der Königsfamilie die Übergabe des Tempels an den Bundesstaat Kerala an. Bei einer darauf folgenden Inventur wurden am 30. Juni 2011 in seit mindestens 130 Jahren verschlossenen Kellerräumen grosse Mengen Diamanten, Rubine, Smaragde, 536 Kilogramm Goldmünzen aus dem 18. Jahrhundert sowie zahlreiche Artefakte gefunden. Nach ersten Schätzungen beträgt alleine der Material-Wert über 15 Milliarden Euro. Die indische Regierung hat vorerst zwei Dutzend Polizisten beauftragt, den Tempel rund um die Uhr zu bewachen

 

HPIM0800

Auch hier, die Details sind überwältigend

 

 

HPIM0797

Riesige Prozessionswagen stehen ausserhalb des Tempels

 

 

 

Cap Comorin: Sonnenauf- und Untergang können vom gleichen Punkt aus beobachtet werden.Laut Reiseführer treffen sich hier indische Pilger, europäische Pauschaltouristen und Hippies, von den letzten beiden sehen wir kaum welche

 

 

 

HPIM0816

Das Vivekananda-Memorial steht mit übergrosser Statue im Meer. Vivekananda war ein hinduistischer Philosoph, der nach einer Verbindung der Religionen suchte, insbesondere zwischen Hinduismus und christlicher Soziallehre

 

 

 

HPIM0818

PilgerInnen führen rituelle Waschungen durch und legen nachher ihre Saris zum Trocknen aus

 

 

Hier sei Gandhis Asche ins Meer gestreut worden. Im Gandhi-Memorial scheint die Sonne einmal im Jahr (am 2. Oktober) druch ein Loch im Gewölbe

 

 

Ein Guardian erzählt uns, mit Inbrunst und Tränen in den Augen, aus dem Leben von Gandhi und vom Tzunami vor drei Jahren. Dazwischen pfeift er und schreit Gäste an, die sich im Schatten auf den Boden gesetzt hatten, eine seltsame Mischung von Gandhigefolgschaft und Aggressivität

 

HPIM0803_edited

Don’t sit here

 

 

HPIM0806

Wir stellen uns so hin, wie er uns anweist

 

 

HPIM0822_edited

Körperkontakte in der Öffentlichkeit sieht man nur unter Männern, oder unter Frauen, nicht aber zwischen Frauen und Männern

 

 

 

Nach dem Religiösen geht es eher etwas Jahrmarkt-ähnlich zu

 

 

Wir haben dann einige Mühe unseren Rückweg nach Kovalem zu organisieren. Ein Zug würde erst gegen Mitternacht fahren und Busse gibt es keine. Jemand gibt uns den Tipp, mit einem lokalen Bus zur Stadtgrenze zu fahren und dort zu schauen, ob wir einen Übrlandbus finden. So klappt es mit ein paarmal Umsteigen dann auch. Die Schwierigkeit hat damit zu tun, dass Cap Comorin und Kovalam in zwei verschiedenen Staaten liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.