CESCI

10.01.2008

 

 

HPIM0538

Das Center for Experiencing Socio-Cultural Interaction in der Nähe von Madurai wurde von der Schweizerin Maya Koene gegründet. Es gibt einen Förderverein in der Schweiz, bei dem wir seit langem Mitglieder sind

 

HPIM0551

Nun können wir in diesem wunderbaren Park, in einer einfachen Unterkunft ein paar Tage verbringen und direkten Einblick in die Arbeit des Zentrums gewinnen

 

 

HPIM0606

Diebische Makakken

 

 

 

HPIM0559

Fledermäuse im Geäst

 

HPIM0536

Lotusblume oder eine gewöhnliche Seerose?

 

 

HPIM0578

Ernst hat sich sofort gut eingelebt und schon die erste Wäsche gemacht

 


HPIM0509

Es findet gerade ein Seminar zum Thema Menschenrechte statt

 

 

HPIM0502

Wir werden eingeladen, verköstigt und fotografiert

 

 

Wir fotografieren ein paar Plakate

 

HPIM0504

 

 

 

 

 

HPIM0518

Wir dürfen Lalita, eine CESCI-Aktivistin in ein Dorf begleiten, das sie betreut

Die Kinder freuen sich offensichtlich über Besuch aus Europa und posieren gerne für ein Foto

 

 

HPIM0525

Dorfbrunnen

 

 

HPIM0531

Lalita führt eine Abendschule, in der die Kinder des Dorfes gefördert werden, damit sie in der öffentlichen Schule, die sie am Tag besuchen, mithalten können (solche Abendschulen gibt es in verschiedenen Dörfern, da es für arme Kinder, die mit sehr wenig Anregung aufwachsen, schwierig ist, sich in der Schule zu bewähren) Die Kinder singen uns ein Lied vor und wir singen ihnen auch eines (Det ähne am Bergli…)

 

 

 

HPIM0528

 

 

 

HPIM0519

Auch Erwachsene sind am Kontakt mit uns interessiert und kommen auf uns zu

 

 

HPIM0529

Diese Frau treffen wir, als sie gerade mit einem Mann im Gespräch ist. Sie will aber nicht zusammen mit ihm fotografiert werden, da es nicht ihr Mann sei

 

 

 

HPIM0582

Eine andere kleine Touristengruppe aus der Schweiz ist eingetroffen. Wir haben im Vornherein gewusst, dass wir sie treffen würden. Bald können wir gemeinsame Exkursionen machen

 

 

Es kommt zum Austausch mit engagierten InderInnen. Die Atmosphäre im CESCI ist freundlich, positiv, voller Hoffnung und guter Absicht, eine Wohltat nach der massiven Armut und Verschmutzung, die uns bisher oft begegnet sind

 

 

HPIM0612

Wir können an einer Sitzung des CEWAS teilnehmen, ein Projekt, das sich mit juristischen Problemen von Frauen befasst und ihnen hilft ihre Rechte durchzusetzen (was in Indien offenbar nicht einfach ist). Im Vordergrund ist Saravana, Rechtsanwältin und Leiterin des CEVAS. Für manche Frau sei das Problem, dass der Mann trinke, gewalttätig sei und nicht für die Familie sorgen könne. So bleibe alle Arbeit an der Frau hängen, die zudem noch der Gewalt ausgesetzt sei. Manchmal seien Frauen von Mitgiftforderungen (die heute verboten sind) betroffen, und nachdem die Mitgift bezahlt wurde, verschwindet der Mann. Von Dorfältesten, die sonst auch schlichtend eingreifen, würden Frauen oft nicht ernst genommen und von der Polizei auch nicht. Wenn das CEWAS sich einschalte, bekomme die Sache mehr Gewicht

 


HPIM0613

Eine Frau ist mit ihrem noch sehr kleinen Baby anwesend. Sie sagt zu uns, wir können es haben, sie wolle es nicht, der Mann, Vater des Kindes, habe sie getäuscht und verlassen. Hier ist das Baby gerade in der Obhut von Ernst

 

 

 

HPIM0571

CESCI betreut auch ein Armenviertel in Madurai. Hier zwei freiwillige Helfer

 

 

HPIM0574

Die Kinder werden in einfachen Räumen ausgebildet

 

Das CESCI ist auch ein wichtiger Stüdtzpunkt für die Bewegung Ekta Parishad, die der mittlerweile sehr bekannte Friedensaktivist Rajagopal initiiert hat. Rajagopal motiviert Ureinwohner des Landes, sich dafür einzusetzen, dass sie ihr Land in ein Grundbuch eintragen lassen dürfen und nicht mehr befürchten müssen plötzlich verjagt zu werden. Eine indische Familie kann sich ernähren, wenn sie nur ein wenig Land hat

pv-rajagopal

P.V. Rajagopal

 

Rajagopal 001

Sehr zu empfehlen: Das Buch über das Leben und Werk von Rajagopal:Carmen Zanella: Das Erbe von Gandhi, Rajagopal P.V. – ein Leben für den gewaltlosen Widerstand, Stämpfli Verlag 2012

 

 

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.